Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Dienstag, 15. August 2017

[Rezension] Astrid Fritz - Die Räuberbraut

Kurzbeschreibung:
"Um 1800: Die achtzehnjährige Juliana zieht mit ihrem Vater und ihren Schwestern durch den Hunsrück. Eines Tages lernt sie den berühmtesten Räuberhauptmann der Gegend kennen. Der "Schinderhannes" umwirbt sie, liebt sie, nennt sie seine kleine Prinzessin und ist ihr sogar fast treu. Fortan streift sie mit ihm durch die Lande, bald heiraten sie. Doch kann das Glück an der Seite eines Räubers lange währen?"

Fazit:
"Die Räuberbraut" ist das erste Buch von Astrid Fritz, das ich gelesen habe.

Ich hatte anfangs etwas Gewöhnungsbedarf in Hinblick auf die Sprache. Als ich überlegt habe, woran das liegen mag, immerhin habe ich schon viele historische Romane gelesen, fiel mir auf, dass diese zumeist in den höheren Schichten, zumindest im Bürgertum, gespielt haben.

Die Charaktere in "Die Räuberbraut" allerdings sind nahezu alle dem niederen Stand entliehen und diese drücken sich natürlich nicht so gewählt aus. Aber diese kleine Irritation gab sich bald.

Der Lesefluss ist sehr gut, die Handlung abwechslungsreich und unterhaltsam. Langweilig ist Julianas Leben an der Seite von Hannes beileibe nicht und so fliegen die Seiten dahin. Das letzte Drittel dann ist sehr emotional und geht unter die Haut, sodass man in Gedanken auch nach dem Lesen des Buches immer wieder zu Juliana und Hannes zurückkehrt.

Gut gefallen haben mir auch die gut recherchierten historischen Hintergründe und Begebenheiten, zumal ich bisher kein Buch gelesen hatte, das zu dieser Zeit im zerrissenen Deutschland spielt, mit ständig ändernden Besetzern und Grenzen.

"Die Räuberbraut" hat mich gut unterhalten und war mit Sicherheit nicht das letzte Buch der Autorin, das ich gelesen habe.

Astrid Fritz
"Die Räuberbraut"
ISBN: 978-3-8052-0293-0
erschienen im Wunderlich Verlag

Sonntag, 13. August 2017

[Rezension] Ethan Cross - Spectrum

Kurzbeschreibung:
"August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zur Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank - das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur - und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern."

Fazit:
Natürlich ist mir der Autor ein Begriff. Wer hat noch nicht von seiner "Ich bin..."-Reihe gehört? Ich weiß von vielen Lesern, denen diese Reihe sehr gut gefallen hat. Allerdings habe ich diese Reihe bisher nicht gelesen. Bei "Spectrum" hat mich aber der Umstand gereizt, dass August Burke, der Berater des FBI, Autist ist. Das fand ich im Zusammenhang mit den Ermittlungen extrem interessant und wurde auch nicht enttäuscht.

Generell gibt es eigentlich nichts, worüber ich mich beklagen könnte: Auch wenn der Klappentext etwas anderes suggeriert, haben wir es nicht allein mit Burke als charismatischem Charakter zu tun. Ethan Cross vereint davon einige in seiner Handlung und das auf beiden Seiten. Ich lege viel Wert auf die Charaktere eines Buches und sehe dann auch schonmal über Schwachstellen in der Handlung hinweg. Aber auch das ist bei "Spectrum" überhaupt nicht notwendig! Denn die Handlung ist nicht nur durchweg interessant und spannend, der Autor hat es sogar geschafft, mich mit seinen Winkelzügen zu überraschen, was leider selten gelingt und was ich dann umso mehr zu schätzen weiß.

Keine Frage, dass ich mich schon jetzt auf die Fortsetzung der Reihe freue und in der Zwischenzeit mit Sicherheit auch die "Ich bin..."-Reihe lesen werde!

Ethan Cross
"Spectrum"
ISBN: 978-3-404-17555-0
erschienen bei Bastei Lübbe

[Rezension] Kate Morton - Das Seehaus

Kurzbeschreibung:
"Cornwall 1933: Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtsfest ihrer Familie entgegen. Nicht ahnend, dass in dieser Nacht ein Kind verschwinden und ihre Welt zusammenbrechen wird.

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Erst jetzt kommt ans Licht, was in jener Nacht wirklich geschah..."

Fazit:
Natürlich hatte ich schon von Kate Morton gehört, wie auch nicht? Die Autorin dürfte jedem Romanleser ein Begriff sein. Allerdings hatte ich bisher noch nicht die Gelegenheit, eines ihrer Bücher zu lesen. Da mir der Klappentext von "Das Seehaus" gut gefiel, machte ich mich auf nach Cornwall.

Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt, einmal in der Vergangenheit, vor allem aus Alices Sicht und einmal Anfang des 21. Jhd aus der Sicht von Sadie, allerdings nicht ausschließlich.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, wodurch der Lesefluss durchweg gut ist. Die Charakterisierungen der Protagonisten gehen mit dem Fortschreiten des Geschehens immer weiter in die Tiefe, sodass der Leser parallel immer mehr von den Personen und gleichzeitig von der Handlung erfährt. Durch die Cliffhanger beim Perspektivenwechsel bleibt die Neugier erhalten und Rätsel gibt es einige. Denn nicht nur Alice verbirgt etwas über die Jahrzehnte, auch Sadie ist nicht ohne mentales Gepäck.

Ein wenig zu durchsichtig fand ich mit der Zeit das Rätsel über das Verschwinden des Jungen, denn was tatsächlich geschah, ließ sich schon mehr als erahnen, bevor die Sprache darauf kam. Dennoch hatte man zu dem Zeitpunkt bereits eine so enge Beziehung zu den handelnden Personen, dass man ihre geschriebene Gegenwart nicht missen mochte.

Insgesamt hat mir "Das Seehaus" von Kate Morton sowohl in Bezug auf die Handlung, als auch auf die Charaktere, gut gefallen. Ein wenig vermisst habe ich dieses Quentchen Besonderes, das dafür gesorgt hätte, dass mir das Buch immer in Erinnerung geblieben wäre.

Kate Morton
"Das Seehaus"
ISBN: 978-3-453-35946-9
erschienen im Diana Verlag

[Auslosung] Tom Glasauer - Das Geheimnis des Seelenspiegels

Auslosung

Wie das so ist, der Mensch plant und das Leben schießt dazwischen. Deshalb die Auslosung unseres Gewinnspiels für Tom Glasauers "Das Geheimnis des Seelenspiegels" etwas später als geplant.

Dafür wurde es exklusiv von unserem heutigen familieneigenen Geburtstagskind ausgelost, das ist doch auch was ;-)

Aber jetzt möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen, das Buch gewonnen hat

Vanessa Adolf

Ich bedanke mich herzlich für eure Teilnahme und für die Freunde des historischen Romans kann ich direkt anfügen, dass es in den nächsten Tagen ein weiteres Gewinnspiel geben wird!!

Donnerstag, 3. August 2017

[Buchverlosung] Tom Glasauer - Das Geheimnis des Seelenspiegels


Vor Kurzem habe ich euch das Buch "Das Geheimnis des Seelenspiegels" von Tom Glasauer vorgestellt. Wer meine Meinung zu dem Buch noch nicht gelesen hat, kann dies hier nachholen.

Nachdem ich Mansaar bereits auf seiner Reise begleiten durfte, seid IHR dran: 

Ihr könnt eine niegelnagelneue gebundene Ausgabe von "Das Geheimnis des Seelenspiegels" gewinnen.

Um im Lostopf zu landen, müsst ihr lediglich eine Frage in den Kommentaren beantworten:

 Was tut ihr, um einmal vom Alltag abzuschalten (außer lesen natürlich ;-) )

Die Verlosung geht bis Sonntag, 06.08.2017 um 12 Uhr.
Bis dahin habt ihr die Möglichkeit, in den Lostopf zu hüpfen. Im Verlauf des Nachmittags werde ich dann auslosen.

Das Kleingedruckte:
- ihr müsst meinem Blog nicht folgen, auch nicht meiner Facebookseite, freuen würde es mich aber natürlich.
- es wird eine Ausgabe des o. g. Buches verlost, eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
- ich versende innerhalb von Deutschland. Solltet ihr im Gewinnfall bereit sein, das zusätzlich Porto ins Ausland zu tragen, könnt ihr auch von außerhalb Deutschlands teilnehmen
- ich übernehme natürlich keinerlei Gewähr

Sonntag, 30. Juli 2017

[Rezension] Jan Kilman - Heldenflucht

Kurzbeschreibung:
"1918 - Deutschland nach dem großen Krieg... Das Land wird von Hungersnöten geplagt, die Daheimgebliebenen warten sehnsüchtig auf die Kriegsrückkehrer. In dieser düsteren Zeit begibt sich die Kriegsberichterstatterin Agnes Papen in die Eifel, in ihr Heimatdorf, das von den Wunden des Krieges heimgesucht wird, wie sich bald zeigt. Als die Bewohner einen stummen französischen Soldaten stellen, kommt eine Spirale der Gewalt in Gang. Menschen verschwinden spurlos, und in den Wäldern wird eine Leiche gefunden. Agnes beschließt, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen..."

Fazit:
"Heldenflucht" ist der erste historische Roman aus der Feder des Autoren. Da er bisher Krimis und Thriller der Gegenwart geschrieben hat, hat er das Pseudonym gewählt, um seine Leserschaft nicht zu verwirren. Ich habe mich gefragt, ob es meine Meinung zum Buch beeinflusst hat, dass ich das weiß, aber ich bin mir sicher, dass meine Wahrnehmung ansonsten ebenso gewesen wäre.

Als erstes möchte ich festhalten, dass nach dem Lesen des Buches einmal mehr deutlich wird, dass man Klappentexten nicht immer trauen darf. Zuerst einmal ist das Dorf des Geschehens nicht Agnes' Heimatdorf, sie hat in ihrer Kindheit dort oft die Ferien bei ihrem Onkel verbracht. Weniger spitzfindig ist die Feststellung, dass Agnes sich mitnichten auf die "Suche nach der Wahrheit" macht. Dies impliziert, dass wir es hier mit einer Miss Marple oder einer Agatha Raisin zu tun bekommen. Richtig ist aber, dass sich Agnes ganz gegen Ende des Buches auf den Weg zu einem Bekannten macht, weil ihr etwas Ungereimtes aufgefallen ist. Weder sucht sie nach verschwundenen Personen, noch versucht sie, die Identität von Leichen zu klären...

Aber weg vom Klappentext, hin zum eigentlich Buch: Ich ziehe meinen Hut vor der Rechercheleistung des Autors! Denn dass er viel Zeit, Sorgfalt und Mühe auf die zeitliche und inhaltliche Authentizität verwandt hat, wird im ganzen Buch deutlich.

Allerdings führt wohl auch genau dieser Wille zur Authentizität dazu, dass es ins Übertriebene abdriftet. Nicht die immer wieder eingestreuten Briefe der Kriegsteilnehmer des Dorfes, die in den einzelnen Schlachten gefallen sind - diese erzeugen eine Menge Atmosphäre. Aber dass die Handvoll Rückkehrer derart viele ausgeprägte Kriegstraumata auf sich vereint, war nicht wirklich glaubwürdig.

Der eigentlichen Handlung um Agnes, Herrmann und den anderen fehlte es mitunter an Drive. Nicht, dass es langweilig wurde, aber man hatte in weiten Teilen den Eindruck, ein wenig auf der Stelle zu treten. Die einzelnen Handlungsstränge wirkten mitunter als nebeneinander laufend, statt zusammen, mir fehlte eine gewisse Homogenität, ein Zusammenspiel.

Auf den letzten 50 Seiten kommt dann der Thrillerautor durch, es geht hoch her im beschaulichen Dörfchen, mit greifbarer Spannung und Gänsehaut.

Insgesamt kann der Autor auch im historischen Bereich bestehen, es ist allerdings noch Luft nach oben.

Jan Kilman
"Heldenflucht"
ISBN: 978-3-453-43837-8
erschienen bei Heyne

[Rezension] Tom Glasauer - Das Geheimnis des Seelenspiegels

Kurzbeschreibung:
"Vor langer Zeit in einem fernen Land: Der junge Händler Mansaar hat alles, was man sich nur wünschen kann - ein gut gehendes Geschäft, eine schöne Frau und zwei wohlgeratene Kinder. Dennoch fühlt er sich schlecht. Er kann sich nur mit Mühe auf seine Arbeit konzentrieren, verliert zunehmend die Lust am Leben, fällt seinen Liebsten zur Last und ist bald der Verzweiflung nahe. Auch die angesehensten Ärzte seiner Stadt können ihm nicht weiterhelfen. Allein der geheimnisvolle Seelenspiegel scheint Heilung zu versprechen, doch die Suche danach ist lang und beschwerlich. Mansaar begibt sich auf eine Reise ins Ungewisse..."

Fazit:
Schon das Cover des Buches versetzt den Leser in die Welt aus 1001 Nacht. Dazu passen sowohl der Schreibstil als auch die Geschichte.

Und eben diese kann der Leser nutzen, wie er es möchte: Entweder einfach als wunderschön geschriebenes Märchen, in dem sich der Händler Mansaar auf den Weg nach dem Seelenspiegel macht und zu überraschenden Erkenntnissen gelangt. Oder aber als Anlass, auch über das eigene Leben nachzudenken, über die Hektik des Alltags und das Zukurzkommen des eigenen Selbst.

Aber die Entscheidung, was und wie man "Das Geheimnis des Seelenspiegels" sehen möchte, liegt allein beim Leser. Denn der Autor hält keine Vorträge mit erhobenem Zeigefinger, sondern zeigt anhand von Mansaar, was sein kann.

Der Schreibstil ist auf die märchenhafte Kulisse und die 1001 Nacht - Assoziation abgestimmt, der Lesefluss sehr gut, weil man tief in den Orient eintaucht. Man merkt in jedem Satz, dass Tom Glasauer genau weiß, worüber er schreibt, dies aber gleichzeitig so verpackt, dass keinerlei Ratgebermentalität aufkommt.

Eine Geschichte, die auch dem Leser den Spiegel vorhält, wunderbar eingängig geschrieben und zum Mitreisen einladend.

Haltet die Augen auf, in Kürze könnt ihr eine Ausgabe von "Das Geheimnis des Seelenspiegels" an dieser Stelle gewinnen!

Tom Glasauer
"Das Geheimnis des Seelenspiegels"
ISBN: 978-3-7787-7525-7
erschienen im Ansata Verlag

Samstag, 29. Juli 2017

[Rezension] Uwe Wilhelm - Die 7 Farben des Blutes

Kurzbeschreibung:
"Drei Morde in drei Monaten. Drei Frauen. Drei Verkündungen, in denen der Mörder von sieben "Heilungen" erzählt. Die Berliner Polizei steht unter Druck. Doch dann ist die Serie mit einem Mal beendet und gerät in Vergessenheit. Nur Staatsanwältin Helena Faber ist davon überzeugt, dass dies erst der Anfang war. Als ein Jahr später eine vierte Frau brutal ermordet wird, macht Helena Jagd auf den, der sich selbst Dionysos nennt. Es ist der Beginn eines Rennens gegen die Zeit, aber auch eines Kampfes ums Überleben, denn Helena ist ins Visier des Täters geraten. Und Dionysos wird nicht aufgeben, solange sie nicht "geheilt" wurde..."

Fazit:
Der Anfang des Buches war vielversprechend: ein grausiger Mord, ein psychopathischer Mörder, eine sympathische Staatsanwältin mit nachvollziehbarem Backround (geschieden, Mutter zweier Töchter) begibt sich auf die Spur des Mörders.

Leider ging es danach deutlich bergab: Bereits im ersten Drittel des Buches lag auf der Hand, wer der Mörder ist. Meine Hoffnung, dass ich mich auf dem Holzweg befinden könnte, wurde dann auch zunichte gemacht, als deutlich zutage trat, wer für die Morde verantwortlich ist und das gut 200 Seiten vor dem Ende des Buches! Gut, es gab dann noch den ein oder anderen Hintergrund, was das Ganze aber immer mehr ins Unglaubwürdige abdriften ließ, da einfach zuviel aufeinander kam. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir einen Psychopathen haben, das ausgewählte Opfer dann auch noch eine Amnesie bekommt und alles vergisst, was sie bereits darüber weiß und dazu noch ein hochrangiger Staatsdiener, der in Verbindung mit dem Opfer steht, für perverse Hintergründe verantwortlich ist? Wenigstens auf eine gute Erklärung bezüglich der "7 Farbens des Blutes" hatte ich gehofft. Leider wurde ich auch diesbezüglich enttäuscht. Es gab eine Erklärung, aber glücklich gemacht hat diese mich nicht.

All dies hat mein Lesevergnügen durchaus beeinträchtigt. Doch um dem Ganzen die Krone aufzusetzen gibt es nach einem logischen Abschluss der Geschichte einen Epilog, der dazu führt, dass man ein offenes Ende vorgesetzt bekommt... Gut, daraus lässt sich schließen, dass es wohl ein weiteres Buch mit der Staatsanwältin Helena Faber geben wird. Lesen muss ich das dann allerdings nicht mehr.

Wobei nicht alles schlecht an "Die 7 Farben des Blutes" ist. Der Schreibstil ist nüchtern und sachlich, ohne kalt zu wirken. Die Charaktere, von Antagonisten einmal abgesehen, sind vielschichtig und menschlich nachvollziehbar und der Lesefluss daraus resultierend durchaus gut. Dies kann aber die inhaltlichen Schwächen nicht ausgleichen.

Uwe Wilhelm
"Die 7 Farben des Blutes"
ISBN: 978-3-7341-0344-5
erschienen bei Blanvalet

Donnerstag, 27. Juli 2017

[Rezension] Nacho Figueras - Die Wellington Saga - Verführung

Kurzbeschreibung:
"Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche, unverbindliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie und die Gefühle anderer sind ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Regisseurin Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte..."

Fazit:
"Verführung" ist der zweite Teil der "Wellington"-Saga. Nachdem es im ersten Teil um den ältesten Bruder Alejandro ging, steht nun Sebstian im Mittelpunkt. Dass er ein Playboy und Lebemann ist, hat man bereits im ersten Band deutlich gemerkt. Allerdings muss man das erste Buch nicht gelesen haben, um "Verführung" verstehen zu können.

In "Verführung" wird wieder einmal deutlich, dass Nacho Figueras und seine Co-Autorin Jessica Whitman ein Händchen für Frauencharaktere haben: Nachdem auch im ersten Band eine Frau die starke Rolle innehatte und dies ebenfalls auf die Mutter Del Campo zutrifft, begegnet uns mit Katherine auch hier ein charismatischer, einnehmender, starker Frauencharakter.

Sebastian unterscheidet sich in vielem von seinem ernsten, verantwortungsvollen großen Bruder Alejandro. Entsprechend kommt der Familie Del Campo im Buch auch eher eine Nebenrolle zu, nachdem sie im ersten Band immer involviert war.

Der Lesefluss ist sehr gut und die Metamorphose die unser sympathischer Playboy im Verlauf der Handlung macht, trägt dazu sicher bei.
Natürlich handelt es sich um eine klassische Liebesgeschichte und das Ende ist absehbar, dennoch haben sich die Autoren einiges einfallen lassen, um den beiden Hauptprotagonisten das Leben schwer zu machen und das Interesse des Lesers wach zu halten.

Für mich ein sehr gelungener zweiter Teil, der mich endgültig neugierig auf den dritten Band macht, dessen Mittelpunkt die uneheliche Tochter des verstorbenen Familienpatriarchen bildet.

Nacho Figueras
"Die Wellington-Saga - Verführung"
ISBN: 978-3-7341-0373-5
erschienen bei Blanvalet

Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Sandra Florean - Das Erbe des Hüters

Kurzbeschreibung:
"Als die junge Haley das Haus ihres verstorbenen Großvaters erbt, nimmt sie das Vermächtnis sofort begeistert an. Dabei ahnt sie nicht, dass sich ein dunkles Geheimnis um das in die Jahre gekommene Gemäuer rankt. Yven, ein uralter Vampir, erwacht durch ihr Erscheinen. Er bringt nicht nur Haleys Leben, sondern auch ihre Gefühle durcheinander, die durch die heiße Affäre mit dem charmanten Julian ohnehin Achterbahn fahren. Wenig später sieht sich Haley einer Bedrohung gegenüber, der sie nicht entkommen kann..."

Fazit:
Ich gebe zu, dass mich das Cover selbst nicht angesprochen hätte. Für mein Empfinden geht es zu sehr in Richtung schwülstige Vampirliebesgeschichte...

Da ich aber weiß, dass mich Sandra Floreans Geschichten noch immer gepackt haben, sah ich dem Lesen des Buches gespannt entgegen.

Auch wenn die Kombination alter Vampir - junge Sterbliche an die "Nachtahn"-Reihe denken lässt, haben wir es hier doch mit etwas vollkommen anderem zu tun: Haley ist eine toughe junge Frau und steht mit beiden Beinen im Leben. Sie lässt sich von niemandem etwas vorschreiben und so hat "Mr. Königskotzbrocken" es mitunter nicht leicht mit ihr, ist sein Frauenbild doch im viktorianischen England stehen geblieben.

Gerade dieser Gegensatz zwischen der modernen Haley und dem Vampir mit antiquierten Vorstellungen macht die Handlung sehr unterhaltsam und mitreißend. Sehr gut gefallen haben mir auch die Wendungen, die die Geschichte zu bieten hat, sodass man sich über Vorhersehbarkeit wirklich nicht beschweren kann.

Der Lesefluss ist sehr gut, die Neugier wird durchweg wach gehalten und auch, wenn mein persönlicher Favorit das Nachsehen hat, hat mich Haleys Geschichte definitiv mitgenommen.

Da am Ende doch noch einige Aufgaben zu erledigen bleiben, hoffe ich auf ein Wiederlesen mit Haley, Yven und den anderen.

Sandra Florean 
"Das Erbe des Hüters"
ISBN: 978-3-981-85860-0
erschienen im Talawah Verlag

[Rezension] Mila Roth - Ein Kinderspiel

Kurzbeschreibung:
"Geheimagent Markus Neumann erhält den Auftrag, einen jungen Hacker namens Mikolaj aus Krakau abzuholen und in den Zeugenschutz aufzunehmen. Das erst achtzehnjährige Computergenie hat eine Software entwickelt, mit deren Hilfe Nachrichtendienste und Polizei sich noch besser vor Hackerangriffen schützen und deren Ursprung zurückverfolgen können. Dazu hat Mikolaj Ressourcen des organisierten Verbrechens angezapft und fürchtet nun um sein Leben und das seiner erst zwölfjährigen Schwester Maja.
Wieder einmal soll die zivile Hilfskraft Janna Berg den Agenten zur Tarnung begleiten und zunächst sieht alles nach einer einfachen Mission aus. Doch die beiden Jugendlichen zu beschützen, wird zur lebensgefährlichen Herauforderung für das ungleiche Agententeam, denn schon bald sind ihnen Auftragskiller dicht auf den Fersen."

Fazit:
"Ein Kinderspiel" ist bereits der zehnte Teil der "Spionin wider Willen" - Reihe von Mila Roth. Diesmal musste die Leserschaft eine ganze Weile auf den neuen Teil warten. Nachdem die letzten beiden Einsätze von Markus und Janna nicht mehr ganz an die Spannung des Anfangs heranreichten, war ich gespannt, ob sich die Wartezeit lohnen würde.

Dass dies der Fall sein würde, wurde von Anfang an deutlich. Gleich zu Beginn ist man mitten im Agentengeschehen, Janna im Einsatz! Und auch die eigentliche Mission dieses Teils birgt eine Menge Spannung und Action.

Natürlich ist jedem Liebhaber dieser Vorabendserie in Buchform neben der jeweiligen Mission das Hin und Her zwischen Janna und Markus genauso wichtig und auch diesbezüglich kommt man auf seine Kosten!

Beides in Kombination sorgt für einen sehr guten Lesefluss, sodass die Seiten nur so dahinfliegen und man viel zu schnell ans Ende gelangt.

Mit "Ein Kinderspiel", dem zehnten Fall für Markus und Janna, hat die Autorin wieder einmal bewiesen, dass ihre Serienhelden noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht haben.

Mila Roth
"Ein Kinderspiel"
nähere Informationen zum Buch und zur Serie erhalten ihr auf der Seite der Autorni

Samstag, 22. Juli 2017

[Rezension] E. M. Tippett - Break it up [Nicht mein Märchen 2.5]

Kurzbeschreibung:
"Kyra ist dabei, ihre Leben umzukrempeln. Eine Veränderung ist, dass sie nicht mehr jeden Typen ran lässt, der ihr schöne Augen macht. Sie setzt ihre Träume und Hoffnungen für die Zukunft an erster Stelle. Als die aufstrebende Fotojournalistin die Chance ihres Lebens bekommt, die internationale Boy Band - Sensation Triple Cross zu begleiten, kann sie diese Gelegenheit nicht ausschlagen. Das Problem ist nur, dass sie in eines der Bandmitglieder verliebt ist. Gleichzeitig muss sie die Avancen eines anderen abwehren und ihre turbulente Vergangenheit geheim halten. Triple Cross sind "die netten Jungs von nebenan", von allen Eltern der Welt akzeptiert, haben aber gerade ihre langjährige Managerin gefeuert, die ihr sauberes Image und ihre Medienauftritte mit eiserner Faust kontrolliert hat. Als Zach Wechsler, Kyras Objekt der Begierde, ebenfalls Interesse zeigt, muss sie äußerst vorsichtig sein..."

Fazit:
"Break it up" ist ein Spin-off der Reihe "Nicht mein Märchen". Hier steht nicht Chloe, sondern Jasons Nichte Kyra im Mittelpunkt, die man zumindest am Rande bereits in den "Nicht mein Märchen" - Büchern kennengelernt hat.

Kyra hat eine bewegte Teenievergangenheit und wirkt schon deshalb nicht ganz so erhaben, wie es Chloe mitunter tat. Kyras Charakter ist sehr menschlich, was sie gleichzeitig verletztlich und liebenswert macht. Ihr trockener Sinn für Humor sorgt dafür, dass man das Buch nicht weglegen mag und keine Langeweile aufkommt.

Gut gefallen hat mir auch, dass es zwar leichte, unterhaltsame Lektüre ist, E. M. Tippett aber anhand von Kyra auch eine tiefergehende Botschaft vermittelt: an sich selbst zu glauben und zu sich selbst zu stehen!

Der Leser begleitet Kyra ein wenig auf ihrem Stück, erwachsen und verantwortungsvoll zu werden, allerdings sehr unterhaltsam und ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Natürlich sind Chloe und Jason auch mit von der Partie, wodurch sich das Ganze gut in die Reihe eingliedert.

Auch wenn man die "Nicht mein Märchen" - Reihe nicht gelesen hat, kann man mit "Break it up" nichts falsch machen - eine wunderbare Sommerlektüre für den Urlaub oder den Balkon.

E. M. Tippett
"Break it up"

[Rezension] Lisa Gardner - Die Überlebende

Kurzbeschreibung:
"472 Tage lang lernte sie, wie viel ein Mensch ertragen kann:
Flora Dane, College-Studentin, am hellichten Tag gekidnappt. Wie durch ein Wunder überlebte sie. Und entkam ihrem Peiniger. Sieben Jahre ist das nun her - doch vergessen kann Flora nicht. Die Wände ihres Zimmers sind voller Fotos: Mädchen, die weniger Glück hatten als sie. Mädchen, die jetzt tot sind. Flora schwört, sie niemals im Stich zu lassen.

Und dann ist wieder eine junge Frau verschwunden. Kurz darauf wird Detective D. D. Warren an den Tatort eines grausigen Verbrechens gerufen. Ein Mann - verbrannt. Eine junge Frau - nackt und gefesselt. Flora Dane."

Fazit:
Ich habe im Verlauf der Jahre einige Bücher von Lisa Gardner gelesen, für mich eine Liga mit Karin Slaughter, Tess Gerritsen, etc. Umso überraschter war ich, zu lesen, dass Lisa Gardner hier in Deutschland wohl gar nicht so bekannt ist wie die anderen. Warum ist mir ein Rätsel und wer sich von der Qualität ihrer Bücher überzeugen möchte, findet mit "Die Überlebende" einen wunderbaren Anfang.

"Die Überlebende" ist bereits der sechste Band der Reihe um Detective D. D. Warren. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass man die vorherigen Bände nicht kennen muss, um der Handlung zu folgen. Wobei natürlich die Gefahr im Raum steht, dass die eigene Wunschliste im Anschluss um die fünf anderen Bänder reicher ist...

Der Leser wird von Anfang an mitten in die Handlung geworfen - Floras Entführung und ihr Leben danach. Allerdings behält Lisa Gardner eine Menge Fakten über das ein oder andere für sich und offenbart diese dem Leser erst im Verlauf der Handlung. Spannung ist über weite Teile deutlich spürbar, entsprechend gut der Lesefluss.

Sehr positiv aufgefallen ist mir, wie die Autorin mit der Sympathie des Lesers spielt - durch diverse Wendungen im Geschehen ist man auf Floras Seite, dann wiederum misstraut man ihr, dann zweifelt man, wer wie involviert sein könnte.

"Die Überlebende" von Lisa Gardner ist einer der besten Thriller, die ich in diesem Jahr gelesen habe und so werde ich mit Sicherheit auch die anderen Fälle von D. D. Warren noch kennenlernen.

Lisa Gardner
"Die Überlebende"
ISBN: 978-3-499-29093-0
erschienen im Rowohlt Verlag

Dienstag, 18. Juli 2017

[Blogtour] Sandra Florean - Die Seelenspringerin - Schnipselblogtour


Willkommen zur Blogtour!


Im Rahmen der Blogtour zu "Die Seelenspringerin" von Sandra Florean habt ihr die einmalige Chance, die Hauptprotagonisten der Serie exklusiv kennenzulernen.

In der Zeit vom 16.07.2017 - 22.07.2017 werden jeden Tag, sowohl um 6:00 Uhr als auch um 18:00 Uhr auf einem Blog ein Protagonist näher beleuchtet. Den genauen Tourfahrplan findet ihr weiter unten.

Zusätzlich zur Blogtour gibt es ein Gewinnspiel!

In jedem Blogbeitrag gibt es eine Gewinnspielfrage, die ihr in den Kommentaren beantworten könnt. Durch jede Antwort sammelt ihr ein Los. Am Ende der Blogtour gibt es noch eine abschließende Frage bei Nadja von den Bookwormdreamers. Ihr könnt also insgesamt 13 Lose sammeln.

Und was gibt es zu gewinnen?

Der Gewinner darf sich ein Taschenbuch des ersten oder zweiten Teils von "Die Seelenspringerin" aussuchen und erhält dazu noch ein paar schöne Goodies!

Doch hier erst einmal der Blogtourfahrplan:

16. Juli 201706:00 Uhr: Tess: Bookwormdreamers 18:00 Uhr: Jim: Books-Beauty-and-Creativity 17. Juli 2017
06:00 Uhr: Rafael: Das Buchmonster 18:00 Uhr: Angelo: Drachenleben 18. Juli 2017 06:00 Uhr: Octavian: Ninis Kleine Fluchten 18:00 Uhr: Ryan: Bücher - Tore in eine andere Dimension 19. Juli 201706:00 Uhr: Gail: Dropsys Schmöckerstube 18:00 Uhr: Geoffrey: Lesemappe 20. Juli 201706:00 Uhr - Johnny: Bookwormdreamers 18:00 Uhr - Gabby: Der Bücherkessel
21. Juli 201706:00 Uhr - Letitia: Buchimpulse 18:00 Uhr - Serena: Letannas Bücherblog 22. Juli 201706:00 Uhr - Gewinnspiel & Zusammenfassung der Schnipsel - Bookwormdreamers


Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.Das Gewinnspiel endet am 23.07.2017 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Aber nun erst einmal zu unserer heutigen Hauptperson:


Octavian

Vollständiger Name: Octavian
Alter: das weiß keinerSpezies: VampirBeruf: Vampirgebieter von NewtownBesondere Fähigkeiten: hüllt sein Gesicht in künstliche Schatten und manipuliert alle um sich herum. Kann bis zu einem gewissen Punkt in Tess´ Geist eindringenVorlieben: seine Macht mehren, spendet an wohltätige Zwecke, führt seine Untergebenen mit eiserner HandAbneigungen: Ungehorsam, Lutgers Werwolf-Rudel, Sonnenlicht, Journalisten

Regelmäßige Leser meines Blogs wissen, dass es nicht einer gewissen Ironie entbehrt, dass ausgerechnet ich einen Vampir vorstelle - bin ich nun wahrlich kein großer Vampirfreund.
Aber in meinen Rezensionen habt ihr auch schon erfahren, dass ich mich nie dagegen wehren konnte, dass ich Sandra Floreans Vampiren immer wieder verfalle - und Octavian ist ein ganz besonderes Exemplar seiner Spezies, steckt er doch voller Widersprüche. Und seinem Charisma hat man wenig entgegenzusetzen.

Hier kommt ein Schnipsel, der ein wenig von Octavians Wirkung wiedergibt, in diesem Fall die, die die meisten fürchten:


Dass sie zu weit gegangen war, erkannte sie erst, als der Vampir plötzlich aufsprang und wie eine Furie aus schwarzen Schatten und rotem Samt auf sie zukam.»Hinaus!«, brüllte er seine Begleiter an.Tess zuckte erschrocken zusammen und wich zurück. Er griff nach ihrem Arm und hielt sie fest. Sein Griff war kräftig, ohne brutal zu sein, dennoch spürte sie, dass sie sich nicht aus ihm würde befreien können.»Sie bleiben hier.«Die beiden jungen Männer erhoben sich flink und liefen hastig in Richtung Flügeltür. Die Tür fiel ins Schloss und Tess war mit dem zornigen Gebieter der Vampire allein.Octavian sah sie an. Auch wenn Tess seine Augen nicht sehen konnte, spürte sie seinen bohrenden Blick auf ihrem Gesicht. Er hielt noch immer ihren Arm fest und Tess fragte sich, was er nun mit ihr tun würde. Jetzt, da sie allein waren - und ohne Zeugen.


Neugierig geworden? Dann freue ich mich, wenn ihr der Blogtour weiter folgt und natürlich, wenn ihr euch entschließt, "Die Seelenspringerin" zu lesen und näher kennenzulernen!

Nun fehlt noch eins: Die Gewinnspielfrage:

Stellen wir uns einmal vor, die Welt wäre wie in "Die Seelenspringerin": Vampire, Gestaltwandler und Dämonen leben mitten unter den "normalen" Menschen, mehr oder weniger akzeptiert, toleriert oder gefürchtet.
Könntet ihr euch vorstellen selbst ein paranormales Wesen zu sein oder mit einem solchen eine Beziehung zu führen? Wenn ja, was wäret ihr gern? Vampir? Gestaltwandler? Dämon?

Bitte beantwortet die Frage in den Kommentaren. Für jede vollständige Antwort gibt es ein Gewinnlos.

Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] B. C. Schiller - TARGA - Der Moment, bevor du stirbst

Kurzbeschreibung:
"Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. Als er eine junge Frau trifft, die sich für seine dunkle Seite interessiert, ist er zunächst skeptisch. Doch Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Allmählich vertraut er ihr - und sie kommen sich näher.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?"

Fazit:
Targa ist speziell. Als Neugeborenes bei eiskalten Temperaturen ausgesetzt, hat sie mehr verloren als nur einen kleinen Zeh: ihre Zwillingsschwester und, wie sie meint, auch ihre Gefühle. Wobei es nicht so ist, als würde sie gar nichts empfinden. Dennoch hatte ich so meine Probleme mit unserer Hauptprotagonistin. Ihre neurotische, mitunter ans Authistische grenzende Art sorgt dafür, dass aus ihrer Perspektive geschilderte Handlung kalt und nüchtern wirkt. Allerdings hat Targa, benannt nach dem Porschemodell, aus dem sie ausgesetzt wurde, es mit der Zeit geschafft, mich auf ihre Seite zu ziehen, was ihrer Intelligenz und ihrem Mut zu verdanken ist.

Anders verhält es sich mit unserem Bösewicht Falk. Man weiß von Beginn an, was er tut - eigentlich nicht meine Lieblingsperspektive, ist doch das Rätselraten um die Identität des Mörders immer ein großer Teil des Lesespaßes - aber hier hat es mich überhaupt nicht gestört. Falk ist intelligent, charismatisch und skrupellos: dennoch oder deswegen, war er mir von Anfang an sympathisch. Ein Problem, das ich mit Targa teile.

Der Lesefluss ist gut, die Handlung schlüssig und interessant. Ein wenig mehr Spannung hätte ich mir gewünscht, aber die Wendungen, die die Geschichte nimmt, haben dies ein wenig ausgeglichen.

"Targa - Der Moment, bevor du stirbst" lebt von der Intelligenz der Protagonisten, ist interessant, hätte aber ein wenig mehr Spannung und ein bißchen weniger Targa vertragen können.

B. C. Schiller
"Targa - Der Moment, bevor du stirbst"
ISBN: 978-3-328-10151-2
erschienen im Penguin Verlag

[Rezension] J. R. Ward - Bourbon Sins

Kurzbeschreibung:
"Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord.
Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint..."

Fazit:
"Bourbon Sins" ist nach "Bourbon Kings" der zweite Teil von J. R. Wards Trilogie rund um die Familie Bradford.
Wie wahrscheinlich die meisten Leser des ersten Bandes, habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Geschehnisse gewartet, denn der erste Teil war sehr einnehmend und mitreißend.

Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht auch wieder ganz klar Lane, den der Leser bereits im ersten Band sehr gut kennengelernt hat. Entsprechend halte ich es für sinnvoll, mit "Bourbon Kings" zu starten. Zwar kann man die Handlung von "Bourbon Sins" auch problemlos ohne Vorkenntnisse verstehen, aber da die ausführliche Hintergrundgeschichte der Geschwister im ersten Teil erzählt wurde, versteht man die einzelnen Charaktere sehr viel besser, wenn man diese kennt.

Das Buch beginnt eben dort, wo der erste Band endete. Lane steht vor den Trümmern des Familienunternehmens und macht es sich zur Aufgabe, dies und die Familie zu retten. Faszinierend ist die Metamorphose, die Lane im Verlauf der Handlung durchmacht - vom leichtlebigen Playboy hin zum Unternehmer mit Weitsicht. Allerdings muss er sich eingestehen, dass doch auch etwas von seinem Vater in ihm lebt...

Der Lesefluss ist sehr gut, man ist von Beginn an wieder mitten im Geschehen und dort läuft natürlich nichts so, wie es gewünscht wäre. Dass die Autorin ein Händchen für diffizile Charaktere hat, stellt sie in "Bourbon Sins" wieder einmal mehr unter Beweis. Steht auch Lane meist im Mittelpunkt, ist Edward mit seiner seelenheilgefährdenden Vorgeschichte doch noch immer mein persönlicher Liebling gewesen. Und gerade deshalb in Verbindung mit dem Cliffhanger am Ende des Buches, lässt die Zeit, bis am Ende des Jahres mit "Bourbon Lies" der Abschlussband der Trilogie erscheinen wird, sehr lang erscheinen.

J. R. Ward
"Bourbon Sins"
ISBN: 978-3-7363-0401-7
erschienen im Lyx Verlag

Freitag, 7. Juli 2017

[Rezension] Susanne Kliem - Trügerische Nähe

Kurzbeschreibung:
"Ein liebevoll restaurierter Hof im Grünen. Zwei Paare, die von einem Neuanfang träumen. Bis ein Gast kommt, der ein gefährliches Spiel beginnt. Ein Spiel, das für einen von ihnen tödlich enden wird..."

Fazit:
Nachdem mir Susanne Kliems aktuelles Buch "Das Scherbenhaus" sehr gut gefallen hat, wollte ich auch etwas anderes von ihr lesen. Da "Trügerische Nähe", das ursprünglich bei carl's books erschien, nun im Penguin-Verlag neu aufgelegt wurde, habe ich die Chance genutzt und mich aufgemacht ins Berliner Umland.

Auch in "Trügerische Nähe" finden sich sehr unterschiedliche Charaktere zusammen, die von der Autorin sehr individuell, bildhaft und menschlich nachvollziehbar charakterisiert werden.

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wodurch der Leser, im Gegensatz zu den handelnden Personen, einen guten Überblick über das Geschehen erhält.

Wenn man von einem Kriminalroman unfassende polizeiliche Ermittlungen erwartet, muss man bei "Trügerische Nähe" umdenken. Denn vorrangig geht es hier um die psychologische Komponente. Was passiert, wenn ein fragiles Gleichgewicht von außen gestört wird?

Der Lesefluss ist gut, die Handlung baut sich nach und nach auf und der Leser ist gespannt, in welche Richtung sich alles entwickeln wird. Dort genau liegt für mich der Schwachpunkt des Buches: Es entwickelt sich alles genau so, wie man es als Leser vermutet, selbst Täter und Opfer liegen letztendlich auf der Hand. In der Hinsicht hätte ich mir gewünscht, von der Autorin überrascht zu werden.

Insgesamt ist "Trügerische Nähe" ein solider Krimi mit Spannung und Unterhaltung, dem leider die Überraschung fehlt.

Susanne Kliem
"Trügerische Nähe"
ISBN: 978-3-328-10122-2
erschienen im Penguin Verlag

[Rezension] Nora Roberts - Sternenstaub

Kurzbeschreibung:
"Die selbstbewusste Archäologin Riley hat einen Auftrag: Zusammen mit fünf weiteren Auserwählten muss sie nach Irland reisen, um dort die Suche nach dem letzten Stern, dem Stern des Eises, zu vollenden und das Schicksal aller Welten zu retten. Um die noch fehlenden Hinweise zu finden, vertieft sich Riley in die Geschichte und die Mythen Irlands. Als sie eines Tages in eine gefährliche Situation gerät, ist es der geheimnisvolle Doyle, der sie rettet, und sie kommen einander näher, gefährlich nah. Doch Doyle verschloss einst sein Herz für immer. Wird ihre Liebe trotzdem eine Chance haben? Und werden die sechs Auserwählten es schaffen, ihre Mission zu erfüllen?"

Fazit:
"Sternenstaub" ist der Abschluss der Trilogie um die Suche der Auserwählten nach den drei Sternen, die die Welt vor der bösen Nerezza retten sollen. Bereits in den Rezensionen zu den ersten beiden Teilen habe ich erwähnt, dass man eine gehörige Portion Humor benötigt - ich vermute, fehlt dies einem Leser, kommt dieser erst gar nicht bis zum dritten Band. Zum Verständnis des Ganzen ist es hilfreich, die Trilogie von Beginn an zu lesen, da die Geschichte fortlaufend erzählt wird.

Neben der Suche nach den Sternen geht es natürlich auch um das Privatleben der Auserwählten. Fanden sich in den ersten beiden Bänden bereits die vier anderen Freunde zu zwei Paaren zusammen, lag von vornherein auf der Hand, dass auch Riley und Doyle zueinander finden würden. Allerdings drängt sich dem Leser der Eindruck auf, dass Nora Roberts auch nicht wirklich eine Idee hatte, wie dies schlüssig zu bewerkstelligen sein könnte. Hat sich die Autorin in der Vergangenheit oft als Grande Dame des Gefühls bewiesen, geht ihr selbiges in "Sternenstaub" leider völlig ab. Denn Gefühl oder Romantik oder irgendetwas ähnliches kommt zwischen Riley und Doyle nicht auf - man hat eher den Eindruck, dass da der Holzhammer benutzt wurde.

Auch in Hinblick auf die Suche nach dem Stern tut sich in großen Teilen des Buches nichts und dann im letzten Viertel muss der Stern gefunden, die Welt gerettet und noch zwei Hindernisse der Auserwählten aus dem Weg geschafft werden, sodass dann alles ein wenig übers Knie gebrochen scheint.

Da ich natürlich den Ausgang der Suche miterleben wollte, habe ich es nicht bereut, "Sternenstaub" gelesen zu haben, aber nicht nur war es mit Abstand der schwächste Band der Trilogie, auch von Nora Roberts ist man ein ganz anderes Kaliber gewöhnt.

Nora Roberts
"Sternenstaub"
ISBN: 978-3-7341-0341-4
erschienen bei Blanvalet

Dienstag, 27. Juni 2017

[Rezension] Kelley Armstrong - Dunkles Omen

Kurzbeschreibung:
"Olivia Taylor-Jones hat alles, was sich eine junge Frau nur wünschen kann: Schönheit, Liebe, Reichtum. Bis zu dem Tag, an dem sie erfährt, dass ihre Eltern Mörder sind. Auf der Suche nach der Wahrheit kommt sie nach Cainsville und dort einem dunklen Geheimnis auf die Spur..."

Fazit:
"Dunkles Omen" ist der Auftakt der "Cainsville"-Reihe und Cainsville ist ganz sicher kein normales Örtchen. Dass hier etwas vor sich geht, wird beim Lesen sehr deutlich und auch nach den beinahe 600 Seiten des Buches hat man nur ein wenig an der Oberfläche gekratzt, weshalb es nur gut und richtig, ist, dass es weitere "Cainsville"-Bücher geben wird.

In diesem nun steht nicht der Ort an sich, sondern Olivia im Vordergrund. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie eines Abends erfährt, dass sie adoptiert wurde und ihre biologischen Eltern wegen achtfachen Mordes im Gefängnis sitzen. Auf der Suche nach Antworten gerät sie in etwas hinein, was sie sich vorher nicht hätte vorstellen können.

All dies klingt nach einer typischen Thrillerhandlung. Dennoch finde ich die Genrebezeichnung "Thriller" irreführend, wobei dies wohl an der Interpretation des Genres liegt. Bezeichnet man ein Buch als Thriller, bei dem die Hauptperson selbst in Gefahr gerät, dann haben wir hier einen Thriller. Ich persönlich erwarte von einem Thriller durchgängig ein gewisses Maß an Spannung - im Idealfall zunehmend mit Fortschreiten der Geschichte. Davon ist bei "Dunkles Omen" nicht wirklich etwas zu spüren. Die letzten 50 Seiten, da ist es wirklich richtig spannend, davor ist es interessant, unterhaltsam, rätselhaft und grundsätzlich auf jeden Fall mystisch. Von daher wäre "mystischer Spannungsroman" sicher zutreffender.

Nichts desto trotz ist der Lesefluss gut und die Handlung nimmt den Leser mit. Es gibt so viele Fragen und auf die möchte man Antworten. Diese bekommt man auch, allerdings nur in Bezug auf Olivias Geschichte - Cainsville selbst bleibt sehr mysteriös.

Insgesamt fehlte es mir an Spannung und Nervenkitzel, aber unterhaltsam und mitreißend war "Dunkles Omen" auf jeden Fall. Von daher freue mich sehr, im Folgeband den Rätseln von Cainsville (hoffentlich) mehr auf die Spur zu kommen.

Kelley Armstrong
"Dunkles Omen"
ISBN: 978-3-453-31857-1
erschienen bei Heyne

Samstag, 24. Juni 2017

[Rezension] R. K. Lilley - Love is war - Verlangen

Kurzbeschreibung:
"Nie hätte Scarlett sich ausgemalt, dass sie einmal als Stewardess enden und Drinks servieren würde. Und dann sass eines Tages auch noch Er im Flieger, durchbohrte sie mit seinem heissen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geliebt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen...
Aber dieses Mal würde sie Ihn brechen. Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.

Fazit:
"Love is War - Verlangen" ist der erste Teil der Geschichte von Scarlett und Dante. Die Fortsetzung "Love is War - Sehnsucht" wird Mitte August erscheinen.

Zuerst aufgefallen sind mir zwei Dinge: Zum Einen, dass der Titel des Buches "Love is War" Scarlett in Leib und Seele übergegangen ist - sobald es um Dante geht, wird sie zum strategischen Feldherrn, der akribisch seine nächste Schlacht plant - natürlich kommt ihr Herz dem Kopf immer wieder ins Gehege... Zum Anderen fiel mir auf, dass mir der Vorname unseres männlichen Hauptprotagonisten total gut gefällt: Dante. Ich finde, das hat Klang (auch wenn ich mit den Werken des gleichnamigen Dichters nie etwas anfangen konnte). Seit Gideon hat mir wohl kein männlicher Vorname mehr so gut gefallen.

Bei Scarlett gibt es kein Vorgeplänkel und so ist man auch direkt mitten im Buch! Scarlett hasst Dante, weil.... Ja, warum, das weiß man anfangs noch nicht. Die Geschichte wird in zwei unterschiedlichen Handlungssträngen erzählt: Scarlett in der Gegenwart und Scarlett in der Kindheit und Jugend - beides untrennbar verbunden mit Dante.

Nach und nach erschließt sich dem Leser, warum Scarlett ist, wie sie ist und empfindet, wie sie es tut - und warum sie so enttäuscht ist von Dante. Die Gegenwart spiegelt die Erfahrungen wider und die fortschreitende Handlung zeigt dann auch, dass deutlich mehr dahinterstecken muss, als Scarlett weiß oder vermutet - was genau die Hintergründe sind? Das erfährt man dann wohl erst in der Fortsetzung, aber beim Leser gehen bereits diverse Vermutungen im Kopf herum.

Der Lesefluss ist sehr gut, weil Scarlett generell sehr unterhaltsam ist, weil man Dante ins Herz schließt und auf ein gutes Ende hofft, aber gleichzeitig auch mehr aus der Vergangenheit erfahren will, um noch mehr zu verstehen und zu vermuten.

Scarlett und Dante sind ein Paar, das beim Leser direkt das Suchtzentrum aktiviert und so freue ich mich schon jetzt auf die Fortsetzung im August!

R. K. Lilley
"Love is War - Verlangen"
ISBN: 978-3-453-58055-8
erschienen bei Heyne

[Rezension] Christina Lauren - Beautiful

Kurzbeschreibung:
"Pippa ist frustriert von der Männerwelt. Ein Trip nach New York zu ihrer besten Freundin scheint genau das Richtige zu sein, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch typisch Pippa: Schon im Flugzeug lernt sie einen atemberaubend schönen Geschäftsmann kennen - und macht sich vor ihm im Champagnerrausch völlig lächerlich.

Jensen lebt für seine Arbeit. Für eine Frau ist kein Platz. Schon gar nicht für so eine verrückte, laute Frau wie diese Engländerin, die ihm ungefragt ihre Lebensgeschichte erzählt. Leider ist sie wahnsinnig sexy - und das Schicksal führt sie immer wieder so hartnäckig zusammen, dass Jensen Zweifel kommen, ob er der Versuchung noch lange widerstehen kann..."

Fazit:
"Beautiful" ist die Fortsetzung und gleichzeitig der Abschluß der gleichnamigen Reihe des Autorenduos Christina Lauren. Und auch, wenn ich natürlich ungern Abschied nehme von einer liebgewonnenen Reihe, muss ich sagen, dass dies eine absolut stimmiges und richtig gesetztes Ende ist. Aber bevor man zum Ende kommt, kommen erst noch Jensen und Pippa!

Pippa redet meist erst und denkt später - was sie zu einem wahnsinnig unterhaltsamen und liebenswerten Charakter macht. Doch auch Jensen muss man einfach gern haben, steht er sich auch selbst noch so im Wege.

Gemäß der Reihe ist natürlich der Weg das Ziel und mit Pippa und Jensen fiebert man wirklich mit - nicht nur weil sie beide sympathisch sind, sondern auch, weil man die Anziehung der beiden in gewohnter Lauren-Manier durch die Buchseiten sprühen sehen kann.

Entsprechend ist der Lesefluss sehr gut. Dies ist zu einem Gutteil unseren beiden Königskindern zu verdanken, aber das schöne an "Beautiful" ist, dass sämtliche liebgewonnen Protas der Serie mit von der Partie sind und man auch deren Entwicklung und akutelles Leben mitverfolgen darf - die ganze Bande in einem Buch - herrlich!

Warum ich das Ende der Serie gut, richtig und stimmig finde, werde ich natürlich nicht vorab verraten, das dürft ihr dann selbst erkunden.

Christina Lauren
"Beautiful"
ISBN: 978-3-95649-718-6
erschienen bei mtb

Montag, 19. Juni 2017

[Rezension] A. K. Benedict - Die Seelen von London

Kurzbeschreibung:
"Maria King kennt die verborgenen Seiten ihrer Stadt. Blind geboren, findet die Londonerin sich jenseits des Sichtbaren bestens zurecht. Doch nun schwebt sie in ernster Gefahr. Sie ist ins Visier eines Stalkers geraten.
Detective Jonathan Dark nimmt die Jagd auf und entdeckt eine Welt, die er bisher nicht kannte. Eine Welt, wo Lebendige und Tote sich treffen und wo all die Antworten liegen - wenn man das leise Flüstern in den Straßen zu deuten vermag..."

Fazit:
Die Idee erinnerte mich  ein wenig an die Welt von Ben Aaronovitch. Natürlich habe ich nicht dessen sarkastische Schreibweise erwartet, habe aber auf ähnliche Komplexität gehofft.

Leider ist so ziemlich alles an der Handlung nur halbgar.

Unsere Hauptprotagonistin und Stalkeropfer Maria ist an sich schon etwas seltsam. Blind geboren könnte sie nach erfolgreicher Operation eigentlich sehen, trägt seither aber eine Augenbinde, um dies nicht zu müssen. Auch das Wissen, von einem Stalker verfolgt zu werden, kann sie davon nicht abbringen.

Detective Jonathan Dark macht anfangs einen intelligenten, tiefgründigen und smarten Eindruck. Je weiter die Handlung fortschreitet, desto mehr versinkt er aber in seinem Selbstmitleid, wodurch er den Fall beinahe in den Sand setzt und bei mir durch seine anhaltende Lethargie leider nicht punkten konnte.

Die Toten, die in Form von Geistern in der Welt vorhanden bleiben, nur nicht von allen Lebenden wahrgenommen werden, bieten meines Erachtens eine Menge Potential, das leider auch nur in Teilen ausgeschöpft wurde.

Der Lesefluss ist gut, da man immer darauf hofft, tiefer unter die Oberfläche des Ganzen zu gelangen, nicht wissend, dass sich die Hoffnung nicht erfüllen wird. Die Identität des Stalkers ist nicht leicht zu erraten und gut gewählt und begründet - dessen Ergreifung wird aber dann sehr lapidar in zwei Nebensätzen abgehandelt.

Zusammen genommen konnte "Die Seelen von London" meine Erwartungen nicht erfüllen, unterhaltsam war es dennoch, mit Maria und Jonathan eine andere Seite Londons zu entdecken.

A. K. Benedict
Die Seelen von London
ISBN: 978-3-426-52055-0
erschienen bei Knaur

Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] Ivo Pala - Schwarzer Sturm

Kurzbeschreibung:
"Die ewige Dunkelheit seit dem Weltendonner hält die sterbende Welt in ihren unbarmherzigen Klauen. Das Klima wird immer mörderischer. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte, geheimnisvolle Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt finstere Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia könnten sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission den Mönch Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt - hin zu dem Ort, an dem sich Ashs dunkles Schicksal erfüllt."

Fazit:
"Schwarzer Sturm" ist der zweite Teil der "Dark World"-Saga von Ivo Pala. Sinnvoll ist es auf jeden Fall mit dem ersten Band "Schwarzer Horizont" zu starten, um die Charaktere und deren Weg von Anfang an kennenzulernen. Allerdings denke ich, dass man "Schwarzer Sturm" im Zweifelsfall auch ohne Vorkenntnis des ersten Bandes verstehen kann.

Nachdem der Leser am Ende des ersten Bandes erfahren hat, dass Ivo Pala mich in Bezug auf das Vorkommen von Drachen in dieser Saga gelinkt hat (ich persönlich mag ja keine Drachen...), setzt der zweite Band nahtlos da an, wo der erste endete. Dies gilt sowohl für die Handlung, als auch für die Dynamik und Spannung.

Auch in "Schwarzer Sturm" wird die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wie wir es bereits aus dem ersten Band kennen. Darüber hinaus gibt es eine Figur, die eine Präsenz einnimmt, die ich nicht vermutet hätte. Während die Wege von Raymo und Lizia sich weiterhin kreuzen, nimmt Ash noch immer einen separaten Handlungsstrang ein - ich bin gespannt, ob sich dies im dritten Band ändern wird.

Der Lesefluss ist sehr gut, die unterschiedlichen Perspektiven, aber vor allem auch die Wendungen, die die Handlung immer wieder nimmt, sorgen für Unterhaltung, Abwechslung und jede Menge Spannung. Am Ende sind natürlich wieder jede Menge Fragen offen, leider muss man bis zum Erscheinen des dritten Bandes wohl noch eine Weile geduldig sein...

Ivo Pala
"Schwarzer Sturm"
ISBN: 978-3-426-51916-5
erschienen bei Droemer Knaur

Dienstag, 6. Juni 2017

[Rezension] Anna Fischer - Herz in Reparatur

Kurzbeschreibung:
"Emma ist von Liebeskummer geplagt! Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er auf intellektueller Ebene ihr "Perfect Match"! Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch dem ehemaligen Baseball-Superstar Matt MacKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den "Babysitter" zu spielen.
Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, "was Männer wirklich wollen", damit sie Carl wieder zurückerobern kann..."

Fazit:
"Herz in Reparatur" war das erste Buch der Liebesromanautorin Anna Fischer, das ich gelesen habe.

Der Einstieg in das Buch fiel leicht, denn man ist direkt mit Emma mitten im Geschehen. Mit Emma allerdings hatte ich anfangs so meine Probleme: sehr verkopft und mit den typisch deutschen Tugenden wie Ehrgeiz, Fleiß und Biederkeit gesegnet, wirkte sie im Glamour-liebenden Hollywood, der Welt der Oberflächlichkeit immer ein wenig arrogant und von oben herab. Bevor ich mich noch entscheiden konnte, ob sie mir das jetzt unsympathisch macht oder nicht, tauchte Matt auf - das komplette Gegenteil von Emma: spontan, locker, gerade heraus und sehr von sich überzeugt bringt er die Leichtigkeit mit, die Emma braucht - im Team ergänzten sich die beiden dann so, dass mir direkt beide sympathisch waren.

Der Lesefluss ist sehr gut, der Schreibstil unterhaltsam mit einer Prise Ironie und langweilig wird es nie! Natürlich weiß man von vornherein wie die Geschichte enden wird, aber der Weg dahin hat mich absolut mitgenommen. Mir ist Humor in Romanen wichtig und mir graut es vor Kitsch in Liebesromanen - deshalb hat Anna Fischer für mich da alles richtig gemacht!

Dass lesen bildet hat die Autorin auch wieder einmal bewiesen: ich persönlich habe gelernt, was "sapiosexuell" ist.

"Herz in Reparatur" ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der ruhig ein wenig länger hätte sein dürfen und mit Sicherheit nicht das letzte Buch von Anna Fischer war, das ich gelesen habe.

Anna Fischer
"Herz in Reparatur"

Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] Sarah Saxx - King of Los Angeles - Verliebt in einen Rockstar

Kurzbeschreibung:
"Damien King ist ein Frauenheld, wie er im Buche steht. Der Rockstar mit dem ausgefallenen Modestil wird von Zigtausenden Frauen vergöttert, die alle scharf darauf sind, mit ihm im Bett zu landen. Warum also sollte er sich das entgehen lassen?
Doch dann begegnet er der selbstbewussten Scarlett O'Donnell, die in Los Angeles als Volontärin bei einem Modemagazin arbeitet. Sie sieht, was er wirklich ist: ein selbstverliebter Rüpel, der nichts anderes als Sex im Kopf hat. Und dafür ist sie sich definitiv zu schade, nicht zuletzt wegen ihrer enttäuschenden Erfahrungen in der Vergangenheit. Was sie jedoch nicht ahnt ist, dass sie durch ihre Abweisung Damiens Jagdtrieb angestachelt hat und er nun alles daransetzt, Scarlett für sich zu erobern."

Fazit:
"King of Los Angeles" ist der Nachfolger von "King of Chicago", kann allerdings auch problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Nachdem mich Travis' und Ashleys Geschichte sehr berührt hatte, wollte ich natürlich auch wissen, wie es Travis' Bruder Damien ergeht, den man in "King of Chicago" ja bereits am Rande kennenlernen durfte.

Der Beginn der Geschichte ist schon sehr unterhaltsam: aufgrund seines exzentrischen Modegeschmacks hält Scarlett den Rockstar Damien für einen Obdachlosen und versucht, ihn aus dem Nobelhotel werfen zu lassen....

Die Hauptcharaktere Damien und Scarlett sind sehr umfassend charakterisiert, dennoch wurde ich leider mit beiden nicht richtig warm: mit Damien nicht, weil er vom frauenverschlingenden Rockstar innerhalb von Momenten zum kompletten Gegenteil wird - da ist kein Prozess oder ähnliches - sobald er Scarlett kennengelernt hat, ist alles andere zweitrangig geworden. Und Scarlett ist für meinen Geschmack zu sehr in ihren Vorurteilen gefangen - eine von ihr einmal gefasste Meinung hält sie selbst unter mentalem Kraftaufwand so lange aufrecht wie nur irgend möglich - das hat sie mir im Verlauf der Handlung nicht eben sympathischer gemacht.

Dennoch ist der Lesefluss gut, denn unterhaltsam ist die Geschichte nichts desto trotz - den beiden werden natürlich Hindernisse in den Weg gestellt und der gewohnt humorige, ironisch angehauchte, Schreibstil von Sarah Saxx tut ein übriges, dass einem das Lesen nicht langweilig wird.

"King of Los Angeles" ist ein unterhaltsamer Kriegen-sie-sich-kriegen-sie-sich-nicht-Roman, der aber leider nicht an "King of Chicago" herankommt.

Sarah Saxx
"King of Los Angeles
nähere Infos zum Buch und zur Autorin findet ihr hier

Samstag, 3. Juni 2017

[Rezension] Debbie Johnson - Frühstück mit Meerblick

Kurzbeschreibung:
"Zwei Jahre nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb zieht sie mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura tagtäglich begegnet, geben ihr neuen Lebensmut. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint..."

Fazit:
Cover und Klappentext versprechen leichte Sommerunterhaltung. Dabei lassen sie in keinster Weise durchblicken, welch zu Herzen gehende Geschichten das Buch beinhaltet.

Damit meine ich nicht einmal unbedingt Laura, ihre Vergangenheit und ihre Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchmacht. Sondern vielmehr die vielen, unterschiedlichen Lebensgeschichten, ob kleine oder große, die die Gäste mit ins Comfort Food Café bringen und die der Leser zusammen mit Laura nach und nach kennenlernt. Und das Miteinander, dass alle Stammgäste des Cafés zusammenhält und -schweißt, sodass sie sich umeinander kümmern und füreinander da sind.

Dennoch ist "Frühstück mit Meerblick" weder romantisch, noch dramatisch, noch kitschig - sondern echt! Debbie Johnson hat eine Realität erschaffen, in die sich das Café wunderbar einfügt, ohne dass man sich in einem Groschenroman wähnt.

Entsprechend gut ist der Lesefluss, da man die Protagonisten des Buches, die allesamt sehr bildhaft und lebensecht charakterisiert sind, nicht missen mag.

"Frühstück mit Meerblick" ist ein Roman, der unter die Haut geht und dort ein warmes, wohliges Gefühl hinterlässt.

Debbie Johnson
"Frühstück mit Meerblick"
ISBN: 978-3-453-42198-1
erschienen bei Heyne

Freitag, 2. Juni 2017

[Rezension] Ivo Pala - Schwarzer Horizont

Kurzbeschreibung:
"Seit dem Weltendonner herrscht ewige Nacht. Asche verdunkelt den Himmel, die Welt wird immer eisiger, nichts wächst mehr. Menschen verhungern auf den Straßen. Andere verschwinden spurlos auf mysteriöse Weise - angstvoll wird von Wesen geflüstert, die die Nacht hervorgebracht hat...
Die Reiche Twyddyn und Milara führen einen erbitterten Krieg zu Land und zur See um die letzten Ressourcen und die Macht auf dem neu entdeckten, geheimnisvollen Kontinent Kutera.
In einem Sturm aus Schlachten und Intrigen müssen der Krieger Raymo, die Sklavin Lizia und der Mönch Ash ihrem unbarmherzigen Schicksal trotzen - oder mit ihrer Welt untergehen."

Fazit:
"Schwarzer Horizont" ist der Auftakt der "Dark World" - Saga von Ivo Pala, dessen zweiter Teil "Schwarzer Sturm" bereits erschienen ist.

Ich habe bisher nur Thriller aus der Feder des Autors gelesen, da mir seine Fantasywerke meist von vornherein mit Drachen einherkamen, denen ich wenig abgewinnen kann.

"Schwarzer Horizont" entführt uns von der ersten Seite an in eine Welt, die der unseren nicht so unähnlich ist: verschiedene Länder, die um die Oberherrschaft Krieg führen und dabei schwächere Länder und deren Einwohner unterjochen; Adel, der auf Kosten der normalen Bevölkerung lebt und seine Intrigen spinnt - so ist es auch hier.

Unsere Hauptprotagonisten Raymo, Lizia und Ash sind sehr unterschiedlich, aber alle sehr bildhaft und vielschichtig charakterisiert. Dies trifft auch auf wichtige Nebencharaktere wie die Königin Rielle, die "Herrin der Perlen" Wenda Weeman, ein unglaubliches Original, und den General ak Sokay zu.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Raymo, Lizia und Ash erzählt und jeder Einblick endet mit einem fiesen Cliffhanger, wodurch Neugier und Spannung immer präsent bleiben. Entsprechend gut ist der Lesefluss. Dazu trägt auch bei, dass man nie weiß, worauf Ivo Pala abzielt, so ändert sich der Weg der Protagonisten immer wieder auf eine Weise, mit der man als Leser nicht unbedingt gerechnet hätte.

Allerdings hätte ich mir auf der Umschlaginnenseite eine Karte der "Dark World" gewünscht, die mir die optische Orientierung erleichtert hätte.

"Schwarzer Horizont" ist für mich ein sehr guter Auftakt einer faszinierenden Fantasy-Saga, deren weitere Entwicklung ich sicher wieder begleiten werde.

Ivo Pala
"Schwarzer Horizont"
ISBN: 978-3-426-51915-8
erschienen bei Droemer Knaur

Sonntag, 28. Mai 2017

[Rezension] Nacho Figueras - Die Wellington Saga - Versuchung

Kurzbeschreibung:
"Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert..."

Fazit:
Auch wenn Nacho Figueras ganz oben als Autor steht, vermute ich, dass die eigentliche "Schreibarbeit" von Jessica Whitman gemacht wurde.
Nacho Figueras ist ein bekannter Polospieler und das internationale Werbegesicht von Ralph Lauren. Dennoch wurde für meinen Geschmack etwas zu häufig plakatiert, dass in Wellington alle, die auf sich halten, Ralph Lauren tragen.

Wenig verwunderlich also, dass wir uns mit "Die Wellington Saga" im Polosport befinden. Entsprechend pferdelastig ist das Buch, die Ausführungen zum Polo, ein Sport, mit dem ich mich noch nie befasst habe, empfand ich als sehr interessant, zumal diese kurz gehalten waren und sicher nur rudimentär die Regeln wiedergeben.

Der Lesefluss ist sehr gut, bereits von Anfang an fasst man Sympathien zu Georgia und ihrer Bodenständigkeit. Die Protagonisten, neben Georgia und Alejandro auch einige der Nebencharaktere, wurden bildhaft und tiefgreifend charakterisiert. Sehr sympathisch waren mir auch Georgias bester Freund samt Lebenspartner und - auf ihre ganz eigene Art - das Biest des Buches. Von diesen hätte ich mir etwas mehr Präsenz gewünscht.

Im Verlauf der Handlung hätte es durchaus mehr Tiefgang geben dürfen, den sowohl Story als auch Protagonisten durchaus hergegeben hätten, man bleibt doch sehr an der Oberfläche. Auch wenn wir es mit einem typischen Liebesroman zu tun haben, darf man die Welt der Klischees mitunter verlassen.

Dennoch habe ich mich von "Die Wellington-Saga - Versuchung" gut unterhalten gefühlt, wenn es auch nicht der mitreißendste Roman des Genres ist, und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung "Die Wellington-Saga - Verführung", mit der wir im Juli rechnen dürfen.

Nacho Figueras
"Die Wellington-Saga - Versuchung"
ISBN: 978-3-7341-0372-8
erschienen bei Blanvalet

[Rezension] Julia Corbin - Die Bestimmung des Bösen

Kurzbeschreibung:
"Zwei tote Frauen, bis zur Unkenntlichkeit entstellt, abgelegt in einem Waldstück am Rhein. Es ist der Beginn einer brutalen Mordserie, bei der die Mannheimer Kommissarin Alexis Hall die Ermittlungen leitet. Einzig die Insekten, die von den Leichen Besitz ergriffen haben, liefern erste Hinweise über die Todesumstände. Noch während die Kriminalbiologin Karen Hellstern unter Hochdruck versucht, den Tathergang anhand von Maden und Käfern zu rekonstruieren, kommt es zu weiteren Morden. Doch der Täter scheint sein Muster geändert zu haben. Als Alexis Hall die Opfer sieht, könnte ihr Schock nicht größer sein: Denn die weißen Anemonen, mit denen die toten Frauen nun geschmückt sind, kennt sie nur zu gut - aus ihrer eigenen Kindheit..."

Fazit:
Spätestens seitdem ich den ersten Hunter-Band von Simon Beckett gelesen habe, finde ich Kriminalbiologie spannend, was für mich den Ausschlag gab, das Thrillerdebüt von Julia Corbin zu lesen.

Als Biologin weiß sie, wovon sie schreibt und die fundierte Kenntniss weiß ich als Leser zu schätzen. Mitunter gibt es einige längere Abhandlungen über bestimmte biologische Themen, gerade in Bezug auf Vererbungslehre, die ich dank Bio-LK durchaus verstehe, wo ich mir aber vorstellen kann, dass vielen Lesern das ein wenig viel Detailgenauigkeit ist, obwohl ich durch das Lesen des Nachworts weiß, dass es bereits deutlich reduziert wurde.

Allerdings ist die Kriminalbiologie nicht das einzige, was die Autorin zu bieten hat: Die eigentlich Hauptprotagonistin ist die Kommissarin Alexis Hall, deren eigenen Vergangenheit schon viel Potential bietet und auch der Plot hat es in sich.

Der Lesefluss ist sehr gut, da auf verschiedenen Ebenen Spannung herrscht - was hat es mit Alexis' Vergangenheit auf sich? Wie sind ihr Onkel und dessen Firma involviert? Was hat der Mörder als nächstes vor? Langweilig wird es definitiv nicht.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass ich Julia Corbin brav auf den Holzweg gefolgt bin und mitten im Buch schon beinahe enttäuscht war - lagen Mörder und Hintergründe doch fast offensichtlich vor mir - oder eben auch nicht!

"Die Bestimmung des Bösen" ist ein spannender, mitreißender und unterhaltsamer Thriller, der sich neben typischen Thrillerelementen in der Kriminalbiologie bedient und wieder einmal deutlich macht, zu welch tiefgreifendem Bösen die Spezies Mensch fähig ist.

Julia Corbin
"Die Bestimmung des Bösen"
ISBN: 978-3-453-35934-5
erschienen im Diana Verlag

[Rezension] Jan Schröter - Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte...

Kurzbeschreibung:
"Tom Schröder will Autor werden! Ein berühmter Autor, das klappt garantiert, ist Tom sich sicher. Dass der Weg zum Erfolg ihn auf jede Menge Abwege führt, macht die Sache kompliziert. Egal, ob als Blumenverkäufer auf dem Hamburger Isemarkt oder in den Dünen mit Dort, zwischen Textilschmugglerinnen in Südamerika oder auf Drehbuch-Recherche in Australien, Toms schräger Charme schlägt noch in verlorensten Lebenslagen durch - bis ihn Romane und Drehbücher fast das Leben kosten..."

Fazit:
"...ich als russischer Arzt praktizierte, das Liebesleben einer Chefredakteurin beflügelte und trotzdem Autor wurde" - so geht der Titel des Buches weiter und so dürfte jedem Leser von vornherein klar sein, dass man es hier nicht mit bierernster Lektüre zu tun hat. Wer schon eines der anderen Bücher von Jan Schröter gelesen hat, weiß das allerdings sowieso.

Zugegeben: das Cover hätte mich im Buchladen nicht dazu inspiriert, das Buch zu kaufen. Gut, der gelben Reiseschreibmaschine kommt durchaus eine tragende Rolle im Buch zu, dennoch finde ich das Cover etwas wenig anziehend oder gar aussagekräftig, was ich schade finde. Denn würde das Cover ein wenig des Inhalts reflektieren, würde die Mischung aus Humor, Tragik und menschlichem Tiefgang den Leser sicher mehr ansprechen. Nun weiß man spätestens nach dem Lesen von "Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte...", dass Jan Schröter kein großer Fan der Cover seiner letzten Bücher ist und das kann ich durchaus verstehen, da sie den Inhalt optisch reduzieren - und zwar um das, was für mich das Besondere der Bücher des Autoren ausmacht: den Tiefgang!

Ich mag den Schreibstil des Autoren, denn er ist bodenständig, ehrlich und geradeheraus - ohne Schnörkel und Schnickschnack. Dabei aber immer voller Humor, der einen die Protagonisten, die immer ein bißchen neben sich stehen und nie so ganz lebenstüchtig sind, ins Herz schließen lässt. Dies gilt auch für Tom Schröder, unseren Hauptcharakter aus "Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte..." und ich ducke mich gerade ein wenig hinter meinem Monitor, in der Hoffnung, mit diesem Satz ungestraft durchzukommen, denn jedem, der das Buch gelesen hat, wird klar sein, dass es nicht nur in Auszügen autobiographisch ist...

Der Lesefluss ist sehr gut, denn Tom Schröder neigt dazu, sich in seltsamen Situationen wiederzufinden und als Leser ist man sehr gespannt, was noch folgen wird und wie er sich dann wieder herauslavieren kann. Den humorvollen Schreibstil, den man in Jan Schröters Romanen findet, habe ich schon angesprochen, aber wir haben es hier nicht mit einem reinen Klamaukroman zu tun. Denn für mich das Herausstechendste ist hier und auch bei den vorhergehenden Romanen: der Leser wird hervorragend unterhalten, es geht aber nicht nur um simplen Humor. Man wird immer mit existenziellen Fragen und Emotionen konfrontiert - das Leben ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen und auch ein humoriger Protagonist muss sich Misserfolgen, Verletzungen, etc. stellen. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht.

Korrespondierend zu "Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte..." hat Jan Schröter einen Schreibratgeber geschrieben: "Jan Schröters Goldene Schreibregeln", wo er die Schreibregeln, die den Roman bereits gliedern, näher ausgeführt werden. Ich habe gelesen, dass er das gar nicht so freiwilig getan hat, sondern eher genötigt wurde. Dafür kann sich das Ergebnis sehen lassen.

Näheres über Roman und Ratgeber findet man auch auf der Seite Tatort Schreibtisch, wo dann klar wird, dass gerade der Ratgeber Teil eines größeren Werkes von-Autoren-für-Autoren ist.

"Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte..." ist ein unterhaltsamer Roman für alle, die auch ein wenig unter die Oberfläche schauen, dabei aber den Humor nicht verlieren wollen.





Jan Schröter
"Wie mich mein Deutschlehrer fast umbrachte..."
ISBN: 978-3-946-31214-7
erschienen im KICK Verlag