Bücher

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.
-
Jean Paul

Freitag, 21. April 2017

[Rezension] Jeff Menapace - Das Spiel - Tod

Kurzbeschreibung:
"Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt - aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens...für die Lamberts die pure Hölle!"

Fazit:
"Das Spiel - Tod" ist der letzte Teil der Trilogie von Jeff Menapace um Familie Lambert und deren mörderische Gegenspieler. Natürlich musste ich wissen, wie es ausgeht, obwohl ich mich nach dem zweiten Teil bereits fragte, wer denn nun die eine Hauptrolle spielen würde.
Dieses Rätsel löste sich sehr schnell und war im Nachhinein durchaus logisch.

Dennoch kann ich nicht sagen, dass mir der dritte Band ebenso gut gefallen hat wie die Vorgänger. Unser Antagonist ist ein astreiner Soziopath, aber die psychopathischen Züge, die "Das Spiel" in den ersten beiden Büchern so interessant gestaltet haben, fehlen leider komplett.

Das Ziel dieses Buches sind auch eigentlich nicht die Lamberts - diesbezüglich ist der Klappentext durchaus missverständlich, die Kinder spielen praktisch gar keine Rolle und die Mutter nur am Schluß eine. Leser der ersten beiden Bände wissen darüber hinaus, dass der Vater den zweiten Band nicht überlebt hat, was der Klappentext auch anders darstellt. Im Fokus des Soziopathen steht in diesem Fall Dom, der im letzten Buch alles gegeben hat, die Familie zu beschützen.

Der Lesefluss ist gut, daran gibt es überhaupt keinen Zweifel und die Handlung durchaus spannend und interessant in weiten Teilen. Dennoch bleibt ein schales Gefühl der Nichtbefriedigung zurück, ist man erst einmal am Ende angelangt. Das Geschehen an sich war für meinen Geschmack zu sehr auf optische Außenwirkung ausgelegt, dabei ist bei einem Buch gerade das am wichtigsten, was sich im Kopf des Lesers abspielt, ohne detailliert vorgezeichnet worden zu sein.

"Das Spiel - Tod" eignet sich deshalb meines Erachtens nach auch eher zum Drehbuch als als Vorlage fürs Kopfkino.

Jeff Menapace
"Das Spiel - Tod"
ISBN: 978-3-453-67709-8
erschienen bei Heyne Hardcore

Donnerstag, 20. April 2017

[Rezension] Jeffrey Archer - Die Wege der Macht [Clifton-Saga 5]

Kurzbeschreibung:
"Die Wege der Familie Clifton und Barrington sind gezeichnet von Glück und Leid, von Machtspielen und Schicksalsschlägen. Während sich sein Jugendfreund Giles in eine Frau mit dunkler Vergangenheit verliebt, reist Harry Clifton nach Sibirien. Harry will dem dort inhaftierten Schriftsteller Babakow helfen - und bringt sich damit in große Gefahr. Auch für seine Frau Emma, die der Barrington-Gesellschaft vorsteht, schlägt eine schwere Stunde..."

Fazit:
Band 5 der Clifton-Saga setzt genau dort an, wo der letzte Band endete.
Aufgrund all der Verwicklungen der Hauptpersonen, die sich über die Jahrzehnte aufgebaut haben, rate ich jedem neuen Leser beim ersten Band zu starten - ich glaube, sonst sind die Verflechtungen untereinander nur schwer nachzuvollziehen.

Auch in diesem Band schafft es Jeffrey Archer, die Geschichte der Familien Clifton und Barrington so weiterzuspinnen, dass ich von Anfang an in das Leben der mir nun wohlbekannten Personen eintauchte und erst am Schluss notgedrungen wieder in die Realität zurückfand.

Wie man es von den Vorgängerbüchern kennt, lässt einen das Buch mit mehr offenen Fragen als Antworten zurück, sodass man gar nicht anders kann, als sehnsüchtig auf das Erscheinen des nächsten Bandes zu warten, auf das wir im September hoffen dürfen.

Jeffrey Archer vereint in dieser Saga sehr unterschiedliche Lebensläufe und Charaktere, was sicher dazu beiträgt, dass die Handlung immer offen und interessant bleibt und auch ein Mangel an Spannung nicht moniert werden kann.

Mit Giles Barrington reisen wir nach Ostdeutschland, was beinahe genauso beängstigend wirkt wie Harrys Reise nach Russland. Ich kann mich noch immer nicht mit mir selbst einigen, ob Harry in diesem Band ein absoluter Idealist oder entsetzlich naiv ist...Emma hat schon seit einigen Bänden eine Vorreiterrolle inne - ist es doch selbst heute, Jahrzehnte nach der Handlung, noch immer nicht wirklich usus eine Frau als Vorstandsvorsitzende eines großen Unternehmens zu sehen.
Natürlich spielen auch altbekannte und ein paar neue Intriganten ihre Rolle, ohne die die Handlung nur halb so interessant würde.
Auch in "Die Wege der Macht" bleibt der Autor bei seiner realistischen Darstellung eines Lebens, denn auch die lieb gewonnen Charaktere im Buch begehen Fehlentscheidungen, die ihr ganzes Leben ändern.

Mit der Clifton-Saga hat Jeffrey Archer die verbundene Geschichte zweier Familien konstruiert, die mich auch über das Lesen hinaus nicht los lässt und bei der ihm gottlob die Ideen nicht auszugehen scheinen!

Jeffrey Archer
"Die Wege der Macht"
ISBN: 978-3-453-41992-6
erschienen bei Heyne

Mittwoch, 19. April 2017

[Rezension] Markus Heitz - Des Teufels Gebetbuch

Kurzbeschreibung:
"Der ehemalige Spieler Tadeus Boch gelangt in Baden-Baden in den Besitz einer mysteriösen Spielkarte aus einem vergangenen Jahrhundert. Alsbald gerät er in einen Strudel unvorhergesehener und mysteriöser Ereignisse, in dessen Zentrum die uralte Karte zu stehen scheint. Die Rede ist von einem Fluch. Was hat es mit der Karte auf sich? Wer erschuf sie? Gibt es noch weitere? Wo könnte man sie finden? Dafür interessieren sich viele, und bald wird Tadeus gejagt, während er versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Plötzlich steigt der Einsatz: Es ist um nicht weniger als um sein eigenes Leben."

Fazit:
Natürlich ist mir der Name Markus Heitz ein Begriff. Allerdings assoziiere ich ihn direkt mit High Fantasy, ob zu recht oder nicht. Da ich im Bereich der High Fantasy ein eher schwieriger Leser bin, hatte ich bisher noch kein Buch von Markus Heitz gelesen. Der Klappentext klingt eher weniger nach Fantasy bzw. scheint im Bereich der Urban Fantasy zu verbleiben, die dann schon eher meiner Leseausrichtung entspricht und so wagte ich einen Versuch.

Jetzt allerdings bin ich wohl für immer verloren und werde wohl auch eines der vielen anderen Bücher von Markus Heitz lesen müssen - denn wenn der Schreibstil von "Des Teufels Gebetbuch" typisch für die Werke des Autoren ist, darf man sie sich nicht entgehen lassen.

Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt - zum einen in der Gegenwart mit Tadeus Boch und zum anderen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Leipzig, wo man niemand geringerem als dem Studiosus Goethe begegnet. Allerdings ist seine Gegenwart nicht das einzige, was in diesem Handlungsstrang an Goethe erinnert, denn Markus Heitz kennt seinen Faustus eindeutig. Überhaupt fand ich den Rechercheaufwand, der hinter der Geschichte der Spielkarten steckt, sehr beeindruckend. Für alle, die über das Buch hinaus mehr wissen möchten, gibt es einen ausführlichen Anhang über die Spielkarten im Laufe der Zeit.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass man selbst ohne Kapitelüberschrift aufgrund des Schreibstils direkt wüsste, in welchem Jahrhundert man sich befindet. Markus Heitz wechselt wie selbstverständlich zwischen gegenwärtiger und vergangener Sprache, Brauchtümer, Verhaltensweisen, etc., was beide Ebenen sehr authentisch macht.

Auch die Charaktere tragen viel zur Authentizität bei, denn niemand ist perfekt, jeder hat gute Seiten und schlechte Seiten, bei dem einen mehr verborgen als beim anderen, aber immer an die Oberfläche zu locken.

Im Großen und Ganzen geht es in "Des Teufels Gebetbuch" um nicht weniger als den ewigen Kampf Gut gegen Böse, die Verlockung des Bösen, die das Schlechteste in jedem von uns hervorholt und vor der kaum jemand gefeit ist.

Der Lesefluss ist kaum besser möglich, sodass ich das Buch trotz seines nicht geringen Umfangs weiterlesen musste, ob im Wartezimmer beim Zahnarzt oder beim Friseur - denn die Spannung ist allgegenwärtig und der Leser mindestens so erpicht auf den Fort- und Ausgang der Geschichte wie die Beteiligten.

"Des Teufels Gebetbuch" hat mich innerhalb weniger Seiten gepackt und nicht mehr losgelassen - die greifbare Spannung, die Unwägbarkeiten der Handlung - ein Pageturner, der den Namen verdient.

Markus Heitz
"Des Teufels Gebetbuch"
ISBN: 978-3-426-65419-4
erschienen bei Knaur

Dienstag, 18. April 2017

[Rezension] Madlen Schaffhauser - I fight for you - Gefährliches Spiel

Kurzbeschreibung:
"Nach dem Selbstmord ihres Bruders Dean muss sich Sue allein um ihren Bruder kümmern. Um diesem ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen, bricht sie ihr Studium ab und verdient als professionelle Autodiebin ihr Geld.

Der Schmerz darüber, von ihrer großen Liebe Kane verlassen worden zu sein, als sie ihn am meisten brauchte, betäubt Sue mit Alkohol. Drei Jahre später steht er plötzlich vor ihr - so anziehend und heiß wie sie ihn in Erinnerung hatte - und verspricht ihr, Deans Tod zu rächen. Es fällt ihr schwer, ihm auch nur ein Wort zu glauben. Doch als sie der Wahrheit jener verhängnisvollen Nacht näherkommt, bleibt ihr keine Wahl, als ihm erneut ihr Vertrauen zu schenken."

Fazit:
Ich lese mitunter gern Liebesromane, zumindest, wenn diese nicht zu sehr ins Kitschige abdriften. Spannng ist für mich ein wichtiger Bestandteil vieler Bücher, nicht nur im Thrillerbereich. So ist das Untergenre "Romantic Suspense" wie für mich gemacht. Entsprechend neugierig war ich dann auch auf "I fight for you - Gefährliches Spiel" von Madlen Schaffhauser, welches mein erstes Buch der Autorin war, sodass ich auch nicht wusste, was für ein Schreibstil mich erwartete.

Da mich niemand gewarnt hat, tue ich dies gleich am Anfang: Wenn ihr "I fight for you - Gefährliches Spiel" anfangt zu lesen, stellt sicher, dass ihr über ausreichend Zeit verfügt, das Buch auch direkt zu Ende zu lesen. Denn ein Unterbrechen nach den ersten Seiten ist schwer, sehr schwer!

Die Autorin nimmt den Leser mit ins Londoner Umland und mitten hinein in Sues verqueres Leben - Anfang 20 mit abgebrochenem Studium, allein veranwortlich für ihren jüngeren Bruder, die Eltern tot, der ältere Bruder tot - da verwundert es nicht, dass Sue nicht immer klar denken kann. Auch ihre einzige Liebe hat sie enttäuscht und verlassen - verarbeitet hat Sue nichts davon.

Auch wenn mir Sue mitunter etwas naiv vorkam, ist es vor allem ihr Charakter, der die Handlung trägt. Das, was sie durchmacht, erlebt, was sie ausmacht, lässt beim Lesen nicht kalt. Ihre Emotionen kommen ungefiltert beim Leser an, wie auch immer Madlen Schaffhauser das gelingt. Ergänzend zu Sue kommt Kane ins Spiel - der natürlich die weibliche Leserschaft zum Seufzen bringt. Auch wenn er Sue verlassen hat, weiß man einfach, dass es dafür einen guten Grund geben wird, so ein perfekter Mensch kann gar nicht so böse sein...

Der Lesefluss ist eher ein Sog - einmal angefangen kann man nicht aufhören zu lesen! Natürlich weiß man schon am Anfang, wie das Buch enden wird, aber der Weg dahin ist mitreißend, spannend, traurig, sexy und vieles mehr.

"I fight for you - Gefährliches Spiel" ist ein Paradebeispiel dafür, dass im Romantic Suspense weder die Gefühle noch die Spannung zu kurz kommen - ich hoffe, wir bekommen bald Nachschub von Madlen Schaffhauser, deren Schreibstil und Einfallsreichtum mir spannende, heiße Lesestunden beschert hat.

Madlen Schaffhauser
"I fight for you - Gefährliches Spiel"
ISBN 978-3-903130-30-2
erschienen in der Romance Edition

Freitag, 7. April 2017

[Rezension] Christina Lauren - Wicked Sexy Liar

Kurzbeschreibung:
"Surfen, mit Freunden am Strand chillen - Kellnerin London macht sich ein entspanntes Leben nach dem College-Abschluss. Eine Beziehung ist das Letzte, was sie will - doch nach einer heißen Nacht mit dem verführerischen Player Luke ist sie sich dessen plötzlich nicht mehr so sicher...

Normalerweise wechselt Luke die Frauen wie andere die Boxershorts. Aber das mit London ist etwas Besonderes. Seit der Trennung von seiner Ex war er nicht mehr so verliebt. Doch Luke muss vorsichtig sein - denn er hat eine Vergangenheit, die alles zerstören könnte!"

Fazit:
Mit "Wicked Sexy Liar", dem vierten, und so liest man, Abschlußband der "Wild"-Reihe von Christina Lauren, widmen sich die Autorinnen London - sonst sind ja auch bereits alle Mitglieder der Clique unter der Haube.

Im Nachwort schreiben die Autorinnen, dass sich "Wicked Sexy Liar", im Gegensatz zu seinem Vorgänger "Dark Wild Night", wie von selbst schrieb - und genauso liest es sich auch. Die Leichtigkeit, die man vom Schreibstil des Autorenduos bisher kannte, die ich bei Lola und Oliver mitunter vermisste, ist wieder da!

Wie gewohnt wird die Geschichte sowohl aus Lukes, als auch aus Londons Sicht geschildert, wobei Luke deutlich mehr Raum zugestanden wird als Oliver, was mir damals auch negativ aufgefallen ist.

Die Handlung ist abwechslungsreich, unterhaltsam und jede Frau kann sich mitunter in Londons unlogischem Verhalten wiederfinden. Auch wenn London Luke den Stempel des unzuverlässigen Aufreißers aufdrückt, lernt der Leser natürlich eine ganz andere Seite von ihm kennen - dass er selbstverständlich grandios aussieht, brauche ich sicher nicht extra zu erwähnen.

Der Lesefluss ist sehr gut, die Charaktere lebensecht (bis auf ihr Aussehen ;-) ), die Handlung abwechslungsreich und das Verhalten unserer Hauptprotagonisten authentisch.

Wieder einmal habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und bin gespannt, womit uns die Autorinnen als nächstes überraschen, da ich mir nicht sicher bin, ob überhaupt eine der beiden Reihen ("Beautiful" oder "Wild") fortgesetzt wird oder wir etwas ganz neues erwarten dürfen?

Christina Lauren
"Wicked Sexy Liar"
ISBN: 978-3-95649-660-8
erschienen bei mtb

Donnerstag, 6. April 2017

[Rezension] Petra Durst-Benning - Die Blütensammlerin

Kurzbeschreibung:
"Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfrau Ende vierzig ein Darlehen oder stellt sie ein? Doch die Maierhofener Frauen halten zusammen und helfen Christine, ihr Haus in ein Bed&Breakfast umzuwandeln. Und sie wird Single-Wochenenden ausrichten, an denen man nicht nur das Landleben, sondern auch neue Menschen kennenlernt. Sogar Marketingexpertin Greta ist begeistert: Im Juni findet doch der große Kochwettbewerb statt - und wie wäre es, wenn Christine ein Team zusammenstellte, das daran teilnimmt? So könnte jeder Topf seinen Deckel finden..."

Fazit:
Dies scheint ein Romanfrühling zu sein - so viele tolle Romane, die mich wirklich mitnehmen und bewegen, habe ich schon lange nicht mehr in Reihe gelesen.

Dazu gehört auch eindeutig "Die Blütensammlerin" von Petra Durst-Benning. Die Fortsetzung von "Kräuter der Provinz" bringt dem Leser all die liebgewonnenen Charaktere zurück und einen bunten Haufen neuer. Der Fokus in "Die Blütensammlerin" liegt diesmal auf Christine, deren Trennung man ja bereits in "Kräuter der Provinz" miterlebt hat. Dennoch lässt sich das Buch problemlos lesen, erleben und verstehen, ohne die Vorgeschichte zu kennen.

Diese unterschiedlichen Protagonisten sind es auch, von denen die Handlung lebt. Als einzige Gemeinsamkeit den Single-Status, könnten sie ansonsten kaum unterschiedlicher sein. Im Laufe des Geschehens darf man bei jedem einen Blick hinter die Fassade werfen, Beweggründe und Entwicklungen kennenlernen und verstehen.

Wem dies alles zu emotional klingt, der sei beruhigt: Der realistische und oft humorige Schreibstil der Autorin bewahrt vor Kitsch und Gefühlsduselei.

"Die Blütensammlerin" ist ein wundervoll mitreißender Roman über das Leben, die Liebe, Freundschaft und Erwartungen an die Zukunft.

Petra Durst-Benning
"Die Blütensammlerin"
ISBN: 978-3-7341-0012-3
erschienen bei blanvalet

Mittwoch, 5. April 2017

[Rezension] Micaela Jary - Die Villa am Meer

Kurzbeschreibung:
"Rostock-Warnemünde 1897: Katharinas Hochzeit mit dem verwitweten, wesentlich älteren Manufakturbesitzer und Korbmacher Olaf Borchers steht unter einem schlechten Stern: Nicht nur, dass ihr Herz einem anderen gehört, Borchers halbwüchsiger Sohn ist nicht einverstanden mit der neuen Frau seines Vaters. Dennoch tut Katharina ihr Bestes, um mit ihrem Mann glücklich zu werden. Doch das ändert sich an dem Tag, an dem sie Pläne für ein eigenes Geschäft macht - einen Strandkorbverleih an der Ostsee..."

Fazit:
Nach dem Lesen des Buches weiß man, wie unzureichend der Klappentext "Die Villa am Meer" dem Leser versucht nahezubringen. Das liegt nicht am Klappentext, denn es ist einfach nicht möglich, in wenigen Worten die Handlung, und vor allem die Faszination, die von Katharina und ihrer Lebensgeschichte ausgehen, zu transportieren.

Bereits nach wenigen Seiten ist man an der Ostsee zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Autorin und natürlich die Protagonisten nehmen den Leser direkt mit. Die Charaktere sind sehr authentisch und lebensecht gezeichnet, niemand ist perfekt, jeder hat Fehler und Schwächen.

Das Buch lebt von Katharina, die ganz klar im Fokus steht. Aber natürlich haben auch viele andere Menschen Einfluss auf ihr Leben genommen, sodass wir es mit einer überschaubaren Zahl von Charakteren zu tun haben.

Mit das Wichtigste an diesem Buch ist die Vielzahl von Emotionen, die, wie im realen Leben, eine wichtige Rolle spielen und das Leben der Menschen lenken und beeinflussen. Liebe, Neid, Missgunst, Hass, Stolz, Eitelkeit - ohne diese Emotionen wäre "Die Villa am Meer" nicht möglich gewesen. Aber auch Freundschaft, Verbundenheit und die Ausdauer der Liebe sollten nicht unerwähnt bleiben.

Der Lesefluss ist sehr gut, der Leser begleitet Katharina durch Höhen und Tiefen ihres Erwachsenenlebens und von beidem gibt es reichlich. Da die Handlung immer wieder Wendungen nimmt, die der Leser nicht erahnen kann oder mitunter befürchtet, aber nicht miterleben möchte, lässt die Faszination der Handlung bis zum Schluss nicht nach.

Ein Roman über Familie, Freunde und alles, was das Leben mit sich bringt - absolut empfehlenswert!

Micaela Jary
"Die Villa am Meer"
ISBN: 978-3-442-48595-6
erschienen im Goldmann Verlag